Buchhaltungsexporte mit der JTL-Ameise

Sandra Zimmerli
Erstellt am: 09.10.17 - KW 41 - Letzte Änderung am: 13.10.17 - KW 41
 

Im WaWi können Sie sich mit der JTL-Ameise eigene Exportvorlagen erstellen, mit welchen Sie alle Daten welche für eine Buchhaltungssoftware benötigt werden, exportieren können. Die Vorlagen können gespeichert werden und müssen nur einmal angefertigt werden. Die benötigten Vorlagen sind:

  • Kundenrechnungen
  • Offene Posten
  • Gutschriften

Falls Sie die Buchhaltungssoftware Banana 8 verwenden, finden Sie hier die Installationsanleitung.

Öffnen Sie die JTL-Ameise indem Sie im Menüpunkt «Start» auf JTL-Ameise klicken.

Mit einem Klick auf «Export» öffnet sich die Exportmaske der JTL-Ameise.

In der linken Spalte wählen Sie unter «Buchungsdaten» «Rechnungen» aus. Sie gelangen in die Exporteinstellungen für die Rechnungsexporte.

Im Menü «Rechnungsfilter» können Sie Grundeinstellungen der Exportvorlage vornehmen. Hier stellen Sie ein, für welche Firma der Export gilt, ob Sie alle Rechnungen oder nur die bezahlten/unbezahlten Rechnungen exportieren wollen, den Zeitraum, Trennzeichen usw.

Nun sind alle Felder, welche zu den Rechnungen exportiert werden können, wählbar. Klicken Sie nach und nach die Felder an, welche Sie für den Buchhaltungsexport der Debitoren (Debitoren sind Schuldner (Kunden), Kreditoren sind Gläubiger (Lieferanten)) benötigen.

Sind alle gewünschten Felder gewählt, speichert man die Vorlage mit einem Klick auf «Vorlage speichern».

Bennen Sie die Vorlage (z.B. «Rechnungen Debitoren) und speichern Sie diese.

Nun können Sie in der gleichen Weise Exportvorlagen für die offenen Posten und die Gutschriften erstellen. Die Felder für die Gutschriften sind in der linken Spalte unter «Re. Korrektur».